Feudi di San Gregorio

Galerie

Loc. Creza Grossa
83050 Sorbo Serpico
(Kampanien) ITALIEN
Tel.: 0039 0825 98 66 11
Internet: www.feudi.it

Gegründet: 1986 von zwei Familien
Vorstand: seit 2009 Dr. Antonio CAPALDO
Geschäftsführung: Pierpaolo SIRCH
Rebenfläche: 300 ha

Rotweine

Primitivo di Manduria DOC

Traubensorte: Primitivo

Gärung: im INOX Tank

Ausbau: 6–7 Monate im INOX Tank

Lagerung: Minimum 6 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

*****

Trigaio

Traubensorte: Aglianico

Gärung und Ausbau: 4–5 Monate im INOX Tank

*****

Lacryma Christi del Vesuvio DOC

Traubensorten: Piedirosso und Aglianico

Gärung und Ausbau: 4–5 Monate im INOX Tank

*****

Aglianico del Vulture DOC

Traubensorte: Aglianico

Gärung: im INOX Tank

Ausbau: in Holzfässern

*****

Rubrato, Irpinia Aglianico DOC

Traubensorte: Aglianico

Gärung: 2–3 Wochen im INOX Tank

Ausbau: 8–10 Monate im INOX Tank

*****

Seleve di Lvoti

(wird nicht mehr produziert)

*****

Syriacus

(wird nicht mehr produziert)

*****

Sirica, Campania I.G.T.

Traubensorte: Sirica, eine Abstammung von Lagrein und Refosco

Es sind nur noch vier sehr alte Weinstöcke vorhanden

Gärung: 3 Wochen im INOX Tank

Ausbau: 12 Monate in französischen Barriques

Lagerung: Minimum 9 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

*****

Aglianico dal Re, Irpinia DOC

Traubensorte: Aglianico

Gärung: 2–3 Wochen im INOX Tank

Ausbau: 6 Monate in französischen Eichenfässern

Lagerung: Minimum 6 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

*****

Taurasi DOCG

Traubensorte: Aglianico

Gärung: 2–3 Wochen im INOX Tank

Ausbau: 18 Monate in französischen Eichenfässern

Lagerung: Minimum 9 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

Erster Jahrgang: 1994

*****

Piano di Montevergine, Taurasi DOCG, Riserva

Traubensorte: Aglianico

Gärung: 2–3 Wochen im INOX Tank

Ausbau: 18–24 Monate in französischen Eichenfässern

Lagerung: Minimum 24 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

*****

Serpico, Irpinia DOC

Traubensorte: Aglianico

Gärung: 3–4 Wochen im INOX Tank

Ausbau: 18 Monate in französischen Eichenfässern

Lagerung: Minimum 12 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

*****

Pàtrimo, Campanien I.G.T.

Traubensorte: Merlot

Gärung: 2–3 Wochen im INOX Tank

Ausbau: 18 Monate in französischen Eichenfässern

Lagerung: Minimum 10 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

*****

Rosh, Campania I.G.T.

Traubensorte: Aglianico

Gärung und Ausbau: nach den Kasherut Regeln

(die Juden wollen koscher Weine, also Ernte und Zubereitung nur unter Aufsicht)

*****

Rosato

Rosato, Sannio DOC

*****

Ros’Aura, Irpinia DOC

Traubensorte: Aglianico

Gärung und Ausbau: 4 Monate im INOX Tank

*****

Weissweine

Albente

Traubensorte: Falanghina

Gärung und Ausbau: 4 Monate im INOX Tank

*****

Falanghina del Sannio DOC

Traubensorte: Falanghina

Gärung und Ausbau: 5 Monate im INOX Tank

*****

Serrocielo, Falanghina di Sannio DOC

Traubensorte: Falanghina

Gärung und Ausbau: 5 Monate im INOX Tank

*****

Fiano di Avelino DOCG

Traubensorte: Fiano

Gärung und Ausbau: 4 Monate im INOX Tank

Erster Jahrgang: 1992

*****

Pietracalda, Fiano di Avellino DOCG

Traubensorte: Fiano

Gärung und Ausbau: ca. 5 Monate im INOX Tank

*****

Maryam, Fiano di Avelino DOCG

Traubensorte: Fiano

Gärung und Ausbau: nach den Kasherut Regeln

(die Juden wollen koscher Weine, also Ernte und Zubereitung nur unter Aufsicht)

*****

Greco di Tufo, DOCG

Traubensorte: Greco

Gärung und Ausbau: 4 Monate INOX Tank

Erster Jahrgang: 1992

*****

Cutizzi, Greco di Tufo, DOC

Traubensorte: Greco

Gärung und Ausbau: 4–5 Monate im INOX Tank

*****

Impinia Campanaro, DOC

Traubensorten: Fiano und Greco

Gärung: 6 Monate im INOX Tank

*****

Schaumweine

Dubl Falaghina

Traubensorte: Falanghina

Ausbau: 12 Monate auf der Hefe

*****

Dubl Greco

Traubensorte: Greco

Ausbau: mindestens 24 Monate auf der Hefe

*****

Dubl Aglianico (Rosato)

Ausbau: 12 Monate auf der Hefe

Nebst den vielen Weinen die Feudi produziert, pflegt das Weingut seit 2009 auch ein Michelin-Stern-Restaurant und eine Weinbar.

2008Rubrato, Aglianico. Dunkles, klares Bordeauxrot. Schweres, tiefes, von Holz und Röstaromen geprägtes Bouquet. Auch im Gaumen durch zu viel Holz Aromen belastete, zeigt er kaum Frucht, aber viel Säure. Der Körper scheint trotz Säure noch weich und fein, sein Nachhall steht gut, der Abgang fehlt. Mir gefällt der Wein im Moment wegen der doch recht präsenten Säure und Bitter-Aromen nicht so richtig. Ich habe den Rubrato aus den neunziger Jahren besser in Erinnerung. Dieser wird, wenn Sie die Flasche nicht gleich leer trinken, am zweiten Tag noch etwas besser, doch wirklich Freude kommt auch dann nicht auf.
Am 05-12-2014 14/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.
1999Pàtrimo. Im wahrsten Sinne des Wortes, eine unheimliche Farbe, so müsste irgendwie Draculas Blut aussehen. Ernsthaft, so etwas hab ich noch nie gesehen. Sozusagen schwarz und nur in den letzten 1,5cm Farbauslauf ändert sich die Farbe zu ganz dunklem Ziegelrot, bis es an der Randspitze ins Mahagoni übergeht. Die Nase ist hinreissend, von Hefe, Zimt, Süsse, starken Gewürzen und Barrique Noten gezeichnet. Im Gaumen hat er immer noch Frische und vor allem einen feinen, kraftvollen, fetten Körper. Was für eine Geschmacksverdichtung, minutenlanger Druck auf Zunge und Gaumen. Sein Abgang ist aufwärmend, fruchtig, trocken und wiederkehrend. Ich empfehle den Wein zu Dekantieren und sofort mit trinken zu beginnen, denn die Wandlung, die der Wein durch macht, ist auch interessant.
Am 06-06-2009 17,5/20 aus dem Fine/Bordeaux/Schott-Glas. Trinken bis 2015 eventuell länger.
1998Vendemmia tardiva, Pietracalda, Fiano di Avellino. Ganz klares Goldgelb. Das Bouquet verhalten, aber ansprechend gut. Es duftet nach Aprikosenkuchen und Holz. Im Gaumen schlank geworden, aber immer noch gut und ohne Oxidation. Holz und Karamell-Aromen überwiegen, vor allem im sehr langen Nachhall. Er duftet eher süss, ist aber geschmacklich im Gaumen trocken. In der Kombination mit Curry-Gerichten oder zu Fruchtdessert, könnte dieser passen. Nicht die Topklasse einer Spätlese, aber aus dieser Zeit aus Italien und jetzt in diesem Alter ganz beachtlich.
Am 02-07-2017 15,5/20 aus dem Veritas/Chardonnay/Riedel-Glas.
1997Seleve di Lvoti. Tief dunkles Mahagoni. In der Nase Anzeichen von perfekter Reife, das Bouquet fein, Tiefe, darin animalische und zimtsüsse Noten zu erkennen sind. Im Gaumen hat er eher viel, als zu wenig Säure, die anfangs Frucht bringt, dann aber zum austrocknen neigt. Seine Aromen zeigen sich auch im Gaumen, schon schön reif, aber dank der Säure eben immer noch mit Frische.
Am 08-05-2010 16/20 aus dem Audrey/Bordeauxpokal/Schott-Glas.
1996 Serpico. Tief dunkles Bordeauxrot, nur am äussersten Rand ins Mahagonirot gehend. In der Nase kommt er tief, offen, gewichtig und sehr angenehm. Das Bouquet bringt viel Holz, Zimt-Süsse und Beerenfrucht. Im Gaumen kommt er kraftvoll, die Aromen im Gaumen etwas mehr auf der Fruchtseite, aber es stehen auch starke Barrique Toast Aromen, an die sich durch leichte Bitterkeit bemerkbar machen. Für mich sind diese nicht störend, der Wein ist in einer so schönen Reife und bringt viel anderes gutes mit, das man über solche Mode Erscheinungen bei diesem zumindest hinweg sehen sollte.
Am 23-03-2013 17/20 aus dem Viña/513/Schott-Glas. Trinken bis 2017.
1995Piano di Montevergine, Taurasi. Sehr schönes, klares Mahagonirot. Im Bouquet rotfruchtiges Konfitüren-Aroma, begleitet von exotischen Holz- und Zimt-Noten. Er duftet aber auch, als hätte dieser bereits das Zenit leicht überschritten, am besten aber, gleich nach dem Einschenken. Im Gaumen weich wie Seide und nahe einem alten Pinot Noir. Mehr Frucht als im Bouquet, aber auch mehr Frische, er ist herrlich rund auch wenn ihm mit dem Alter etwas Fett und Fülle verloren ging, so ist das trotzdem wieder mal ein richtiger Sofa-Wein. Diese Flasche war perfekt gelagert, bei einem Neu-Zukauf sollte man das berücksichtigen.
Am 06-12-2014 16/20 aus dem Sommelier/Tempranillo/Riedel-Glas.
1995Taurasi. 100% Aglianico. 13 Vol% Alc.
Tief dunkles Bordeauxrot, das im Rand ins Mahagonirot ausläuft. Das Bouquet tief, recht schwer und mit erstaunlichen Frische. Es kommen feine Holz-Zimt-Aromen auf, in denen eine verführerische, feine Beeren-Süsse steckt. Ein Wein, mit langem Zimt-Holz-Nachhall, in dem aber auch fest eingebettet, noch etwas von schwarzen Beeren zu ertasten ist. Ein herrlicher Tropfen, herb, frisch und sehr süffig. Bedauerlich, nicht mehr von diesem eingelagert zu haben.
Am 16-12-2020 17/20 aus dem Veritas/Riesling-Zinfandel/Riedel-Glas. Trinken bis 2025.

Galerie Feudi di San Gregorio