Domaine Champalou

dieser Wein im Shop

Galerie


7, Rue du Grand Ormeau
37210 Vouvray
(Touraine Loire) FRANKREICH
Tel.: 0033 247 52 64 49 / Fax: 0033 247 52 67 99


Besitzer: E.A.R.L. Champalou
Gegründet: 1983
Rebenfläche: 22 ha
Rebenbestand: Chenin Blanc

Weissweine

Vouvray AC

Traubensorte: 100% Chenin Blanc
*****

Les Fondreaux, Vouvray AC

Traubensorte: 100% Chenin Blanc
*****

Le Clos du Portail, Vouvray AC

Traubensorte: 100% Chenin Blanc
*****

Cuvée Moulleuse, Vouvray AC

Traubensorte: 100% Chenin Blanc
*****

Cuvée CC, Vouvray AC

Traubensorte: 100% Chenin Blanc
*****

Schaumwein

Brut, Vouvray AC

Ein relativ kleines, unscheinbares Wohnhaus, an dem die Mauer die das Clos du Porteil bildet, angesetzt ist. Die Mauer ist nur ein L, das aber von der anderen Seite eben vom Haus her, abgeschlossen wird. Die Reben im Clos, wurden erst im 1998 gepflanzt. Der Boden dort ist aber sehr eigen und bringt mineralische Weine hervor. Die neueren Jahrgänge, werden 12 Monate im Barriques ausgebaut. Der Brut ist ein Schaumwein mit kräftigem Chenin-Aromen, von denen ich glaube, in unseren Breitengraden nicht die grosse Nachfrage besteht. Der sec ist der beliebteste und bringt runde, feine, fette Weine zum Apéro, sowie zu rassigen Speisen hervor. Les Fondreaux ist fein süß, zu scharfen Speisen und kühl getrunken, eine Wohltat. Das Cuvée Moulleuse, kann einen Sauternes zur Gänseleber mit Leichtigkeit ersetzen oder zum Dessert mit Kuchen, einen noch ertragbaren Kalorien-Abschluss bilden. Die Krönung gibt’s nicht immer, sie trägt den Namen CC ( steht für Catherine Champalou ) und ist dann richtig süß. All die Süssen, werden nur aus den besten Trauben mit optimaler Reife gewonnen, die Süsse kommt jedoch nicht mit, wie im Sauternes üblich durch die Edelfäule der Trauben in den Wein, sondern durch das sofortige Stoppen der Gärung bei 11 bis 12 Vol.% Alc. Das lässt dem Wein, den unvergorenen Restzucker. Alle Weine von der Domaine Champalou, können Sie ohne Bedenken über 10 Jahre in Ihrem Keller schlummern lassen, wenn dieser die 18 Grad nicht überschreitet.

2019Vouvray, sec. 12,5 Vol% Alc. 100% Chenin Blanc. Helles gelb. Volles, tief offenes Bouquet. Es bringt sehr viel Frucht, wirkt sehr klar und macht richtig Spass, es unter der Nase zu halten. Im Gaumen kommt er vollmundig mit feiner Süsse und guter Frucht, er besitzt einen recht fetten Körper, der jedoch nicht aufdringlich, sondern eher trocken endet. Bekommt er genügend Luft, so kommen Aromen von ganz reifen Äpfeln hervor und auch der Effekt im Gaumen zeigt sich so. Ein überaus gut gelungener Vouvray, der so im ganzen Loire-Tal nicht so oft anzutreffen ist.
Am 29-07-2020 16,5/20 aus dem Pure/406/Schott-Glas.
1999Vouvray. Goldgelb. Das Bouquet mit Noten von Apfel und Ananas, es ist offen und kräftig. Im Gaumen dann fett, vollmundig und mit viel Frucht, zeigt er auch da die Apfel- und Ananas-Aromen. Im Nachhall kommt auch der Brot-Geschmack auf, den er auch schon in seiner Jugend zeigte. Ein Wein, der anfangs überhaupt nichts Süsses an sich hatte, zeigt diese nun aber auf angenehmster Weise. Passt zu Käse oder ganz gut zur Thaiküche.
Am 16-04-2016 16,5/20 aus dem Veritas/Chardonnay/Riedel-Glas.
1995Vouvray, sec. Goldgelb. Das Bouquet verhalten, bringt etwas Schwarzbrot, getrocknete Aprikosen und wirkt sehr fein. Im Gaumen herrlich frisch und ohne jegliche Altersnote, bringt er auch hier Frucht-Aromen, die an getrocknete Aprikosen erinnern. Er bringt die Frucht fast so süss wie bei einem Dessert-Wein, wirkt aber trocken frisch und mit guter Säure. Der Nachhall ist lang, zum Abgang hin bricht er ab. Ein erstaunlich guter Wein, der nach fast 25 Jahren immer noch überrascht und Leute zum Staunen bringt. Natürlich schmeckt er heute ganz anders als dazumal frisch nach der Abfüllung, beide Eindrücke sind für mich sehr gut, auch wenn seine jetzige Phase den Einsatz etwas einschränkt. Die Thai-Küche, aber auch ein Curry Poulet wie zum Kuchen am Nachmittag, sind nur Beispiele für die Richtung, bei der er jetzt zum Einsetzen passen würde.
Am 20-07-2019 17/20 aus dem Veritas/Chardonnay/Riedel-Glas.

Galerie Champalou