Château Tour Sieujean

dieser Wein im Shop

Galerie


11, Route de Pauillac
33112 Saint Laurent-Médoc
(Médoc Bordeaux) FRANKREICH
Tel.: 0033 556 594 603
E-Mail: tour-sieujean@orange.fr
Internet: www.chateau-toursieujean.com

Besitzer: Stéphane und Catherine Chaumont
Rebenfläche: 8 ha im Pauillac und im Haut-Médoc AOC
Rebenbestand: 70% Cabernet Sauvignon und 30% Merlot

Rotweine

Château Tour Sieujean, Haut-Médoc AC

Rebsorten: 55% Merlot und 45% Cabernet Sauvignon
Rebenfläche: 3 ha
Pflanzendichte: 7’800 Flaschen
Ernte: Maschinell
Gärung: im thermokontrollierten INOX Tank
Ausbau: 30% vom Wein wird im Barrique ausgebaut, 70% im INOX Tank
Jahresproduktion: 20’000 Flaschen

*****

Château Tour Sieujean, Cru Bourgeois Pauillac AC

Rebsorten: 85% Cabernet Sauvignon und 15% Merlot
Rebenfläche: 5 ha
Pflanzendichte: 8’000 Rebstöcke pro ha
Alter der Reben: 25 Jahre
Ernte: Maschinell
Gärung: im thermokontrollierten INOX Tank
Ausbau: 12 bis 16 Monate im Barrique in bis zu 70% neuen Barrique
Jahresproduktion: 30’000 Flaschen

*****

Alchima, Pauillac AC

Traubensorten: ist eine Selection
Pflanzendichte: 8’000 Rebstöcke pro ha
Ernte: von Hand, alle Trauben werden entstielt
Ausbau: 24 Monate in zu 100% neuen Barriques
Jahresproduktion: 2’000 Flaschen

Château Tour Sieujean steht, kommt man von Pauillac her, kurz vor Saint Laurent-Médoc auf der rechten Seite. Ein relativ grosser Park, für ein 8 ha (früher 9 ha) Weingut, wird von einem hohen Zaun umzogen. Es sieht sehr gepflegt aus, lässt aber kaum einen richtigen Blick auf die Gebäude zu. Interesse an Besuchern wie es aussieht, zeigt man hier nicht gross, so findet man kaum Aufnahmen aus der Nähe oder vom schönen Keller, der im 2003 neu gebaut wurde. Auch unser Besuchsvorhaben wurde, obwohl wir schon Kunde waren, abgesagt. Der 2012 ist auf Tour Sieujean aussergewöhnlich gut ausgefallen, dieser Jahrgang war es dann auch, der uns diesem Weingut näher brachte. Der gute Preis für den Pauillac Château Tour Sieujean, den ein paar wenige Händler verlangten, war vermutlich auch eine Folge aus einer Ernte, die hier maschinell durchgeführt wird. Dies ist im Médoc eher selten, hat aber den Vorteil, schnell und kostengünstiger zu sein, was eben zur Folge hat, dass der Wein günstiger wird. Auch der 2014 ist wieder gut geraten und für diesen Preis als Pauillac empfehlenswert. Leider musste die Familie beste Pauillac-Parzellen an Château Latour verkaufen, so etwas geschieht meistens, um Erbschaftssteuern zu begleichen. Dies kann auch eine Erklärung sein, warum bei einigen grossen Bordeaux-Château, die Keller immer grösser werden, sie kaufen die kleinen langsam aber sicher auf. Ein Problem, das auch im Burgund zu beobachten ist und nur vom französischen Staat gelöst werden könnte.

2016Château Tour Sieujean, Pauillac. 13,5 Vol% Alc. Achtung, der braucht sehr viel Luft.
Tief dunkles Violett, das zum Zentrum ins schwarz geht. Das Bouquet tief schwer, es wirkt verschlossen und bringt nur schwache Schwarzbeeren-Aromen hervor, wobei vom Holz, in dem auch dieser Wein über ein Jahr verbrachte, kaum etwas im Bouquet steckt. Im Gaumen säurestark, hier dann Holz und Frucht mehr im Gleichgewicht. Er wirkt kühl, etwas hart und scharmlos, wobei er erst auch Bitter-Aromen abgibt, bevor im Nachhall eine schwache Süsse aufkommt. Eine Welt zwischen dem 2012 und diesem, der so ist, es wenigstens zu hoffen bleibt, noch einiges zulegen wird. Ich werde heute nicht so richtig warm mit diesem, er mahnt mich etwas an Haut-Médoc und nicht an die hoch angesehenen Pauillac-Weine.
Am 07-02-2021 +15,5/20 aus dem Veritas/Riesling-Zinfandel/Riedel-Glas. Trinken ab 2025 bis 2035.
2015Château Tour Sieujean, Pauillac. 14 Vol% Alc.
Dunkles Kirschrot, mit klarem Rand. Das Bouquet tief, verschlossen, frisch, jedoch ist vom Holz noch von der Frucht, kaum etwas wahr zu nehmen und das, obwohl der Wein bereits 1h30’ offen ist. Im Gaumen kühl, verschlossen, eher bitter und mit schwacher Süsse wirkend. Er hat sicher etwas mehr Stoff als der 2016, ist aber im Moment nicht wirklich besser zu trinken. Farblich gefällt mir der 2016 besser, zum Trinken ist aber heute wenigsten der 2015 etwas besser. Auch bei diesem muss ich sagen, weit weg vom sehr bekömmlichen 2012 und am Tag danach, ist der 2016 besser als der 2015.
Am 07-02-2021 15/20 aus dem Veritas/Riesling-Zinfandel/Riedel-Glas. Trinken ab 2025 bis 2035.
2014Château Tour Sieujean, Pauillac. 13 Vol% Alc.
Dunkles Bordeauxrot. Das Bouquet flach, offen, mit Süsse, Bitternoten, etwas Zimt und Schwarzfrucht-Aromen. Vollmundig, recht zugänglich, wobei Frucht und Holz recht gut in der Balance stehen. Im Gaumen anfangs fast üppig, dann bricht die Aromatik nach hinten ab. Er wirkt etwas einfach, es fehlt ihm der richtige Kick, um wirklich zu überzeugen. Der Wein ist gut animiert, aber nicht wirklich zum Weitertrinken. Dieser Wein verbessert sich jedoch am Tag danach, bei halb angebrochener Flasche deutlich. Nun stehen ihm die 16/20 sicher zu.
Am 15-02-2021 16/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.
2012Château Tour Sieujean. 13 Vol% Alc.
Tief dunkles Bordeauxrot. Das Bouquet mit vielen, schwarzen Frucht-Aromen. Es bringt Noten von Kirschen, Cassis, Holz und Vanille. Im Gaumen vollmundig, fein und die gute Säure, bringt die richtige Frische hinein. Ein sehr süffiger Wein, mit langem Nachhall und dezentem Abgang. Pauillac, wie es ihn zu so einem Preis kaum gibt. Trinken jetzt bis 2025.
Am 07-05-2018 17/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.

Galerie Tour Sieujean