Château Saint-Pierre


D 2
33250 Beychevelle
(Médoc Bordeaux) FRANKREICH
Tel.: 0033 556 59 08 18 / Fax: 0033 556 59 16 18
E-Mail: domainemartin@wanadoo.fr
Internet: www.domaines-henri-martin.com


Direktor: Lean-Louis Traud
Rebenfläche: 17 ha
Rebensatz: 75% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot und 10% Cabernet Franc
Letzte Übernahme: 1982 von Domaines Martin

Rotwein

Château Saint-Pierre, 4ème Grand Cru Classé, Saint-Julien AC

Ausbau: 14 Monate in bis zu 60% neuen Barriques der Rest in gebrauchten

1982 hat sich der Wunsch von Henri MARTIN erfüllt, endlich auch zu den Grand Cru Classé Château’s zu gehören. Er bekam damals die Gelegenheit, das relativ kleine Château Saint-Pierre zu kaufen. Lange genug hat er mit seinem Château Gloria gezeigt, das auch dieser, die Güte eines Grand Cru Classé hat. Leider konnte dieser aber das neu erworbene Château, nur noch runde 10 Jahre geniessen, bevor er im hohen Alter verstarb. Die Weine von Château Gloria und Saint-Pierre, werden beide in den gleichen Kellern produziert, sie wurden Anfang 1990 neu erstellt.

 2008 Château Saint-Pierre. Mattes dunkles Bordeauxrot. In der Nase sehr schön offen, tief mit Barrique Toast Aromen und einer feinen Süsse. Tadelloses Bouquet. Im Gaumen mit Fülle, feiner Frucht die in guter Balance zum Holz steht. Guter Nachhall aber kein Abgang.
Am 14-10-2011 +16/20 aus dem Viña/404/Schott-Glas.
Nochmals. Die Farbe schon von Mahagonirot ins braun gehen. Im Bouquet, das sich weich und reif zeigt, steckt bereits eine leichtre oxidative Note. Auch im Gaumen macht er nicht wirklich Spass, woraus das Ergebnis stammt, dass diese Flasche trotz fünf Personen am Tisch, nicht mehr leer getrunken wurde.
Am 12-06-2020 15,5/20 aus dem Viña/404/Schott-Glas. Austrinken.
1989Château Saint-Pierre. Tief dunkles Bordeauxrot bis zum Rand. In der Nase sehr tief mit gereiften Frucht Aromen, die aber immer noch von den Barrique Noten überdeckt werden. Im Gaumen dicht, lang, sehr fein und mit einem medizinalem Abgang. Ein guter Wein jedoch etwas zu einseitig, es fehlt noch etwas mehr an Aromatik. Ab Fass hat mir dieser mehr gefallen.
Am 08-02-2004 16/20 aus dem Vinum/Chardonnay/Riedel-Glas.
Nochmals. An der grossen Bordeaux Blinddegustation, an der er mit 15,69/20 Punkten den 6. Platz von 17 Weinen erzielte. (Infos im Lexikon)
Am 15-05-2011 15,5/20 aus dem Viña/504/Schott-Glas.
Nochmals. Tief dunkles Kirschrot. Das Bouquet jetzt ein guter Mix aus Frucht und Barrique Aromen. Im Gaumen kommt dieser jetzt sehr fein mit Aromen schwarzer Kirschen und nachhaltiger Süsse. Ein süffig, beschwinglicher Wein ist er jetzt geworden, der viel Freude bereitet und nun nach 24 Jahren seine optimale Reife erlangt hat. Ich habe diese Flasche dekantiert und sicher eine halbe Stunde stehen gelassen, das würde ich auch weiterhin so empfehlen.
Am 08-09-2013 16,5/20 aus dem Viña/404/Schott-Glas. Trinken bis 2020.
Nochmals. Tief dunkles Bordeauxrot, im Zentrum fast schwarz. Sehr schönes, tiefes Brombeeren-Cassis-Bouquet unterlegt von Zimt-Aromen. Im Gaumen kommt er dann vollmundig, weich wie Butter, mit Kraft und guter Reife. Er bringt Zimt- und Zwetschgenkompott-Aromen mit sich, mit denen er nach einem direkten Abgang, auch im langen Nachhall sitzen bleibt. Er wirkt zwar im Bouquet immer noch etwas blockiert, dies dürfte sich jedoch mit ganz guter Belüftung oder in einigen Jahren verabschiedet haben. Beeindruckend ist, diese Flasche Saint-Pierre ist schneller leer gewesen, als gewollt.
Am 26-07-2015 17,5/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.